top of page
Liebesbuchautorin Sandra Haussmann / die Cherries "Emma"

Nach außen hin führt Emma ein offensichtlich glückliches Leben. Sie hat einen wunderbaren Ehemann, vier Kinder und lebt in einem idyllischen Dorf unweit von München. Sie könnte ihren Alltag genießen, wären da nicht ihr Übergewicht und die Tatsache, dass sie sich in der immer selbstständiger werdenden Familie überflüssig und unausgeglichen fühlt. Als die Probleme übermächtig werden, flattert ihr die Lösung in Form einer Teilnahme an einer psychologisch betreuten Studie ins Haus. Sie soll ihr neue Erkenntnisse bringen, neue Wege zum Glücklich-sein aufzeigen.


Doch plötzlich läuft Emma Gefahr, deutlich mehr zu verlieren, als sie sich zu gewinnen erhofft hatte.
 

Liebesbuchautorin Sandra Haussmann / die Cherries "Emma"
Liebesbuchautorin Sandra Haussmann / die Cherries "Emma"

Ich habe dieses Buch wirklich verschlungen, denn es könnte die Geschichte einer Freundin sein und irgendwie finden wir uns Alle etwas darin wieder. Es hat mich bewegt zurückgelassen, wie sie ihr Problem angeht.


Mich hat auch gefreut, dass die anderen Charaktere der Cherries, Lucy, Linda und Evelyn wieder darin vorkamen und ich freue mich schon auf den vierten Teil.


Ich kann es euch absolut empfehlen.

5 Sterne Amazon-Leserin

Seitenheader Sandra Haussmann 1519 x 260

Leseprobe

Die Cherries - EMMA

 

Prolog

Unentschlossen stand Emma vor dem Spiegel, hielt sich eine langärmelige dunkelblaue Bluse, die mit silbernen Pailletten bestickt war, vor den Körper und betrachtete sich. Die würde ihr doch ganz gut stehen, überlegte sie. Und darunter eine bequeme schwarze Leggings. Die Bluse würde ihre „paar Rundungen“, wie sie ihre Figurprobleme an guten Tagen selbst nannte, verdecken und fühlte sich auf der Haut weich und warm an. Oder vielleicht doch eher etwas Enganliegendes? Sie überlegte hin und her, kramte einen bunten Strickpulli aus einem Kleiderberg auf dem Ehebett, betrachtete ihn, rümpfte die Nase und warf ihn wieder zurück auf den Haufen.
Sie war es gewohnt, in ihrer Freizeit leger gekleidet zu sein und machte sich normalerweise nur wenig Gedanken darüber, wie sie aussah. Umso schwerer fiel es ihr jetzt, das Richtige auszuwählen. Denn heute wollte sie hübsch sein, heute wollte sie etwas aus sich machen, schließlich feierte man ja nicht jeden Tag seinen zwanzigjährigen Studienabschluss.
Zwanzig Jahre! Sie ließ sich diese Zahl noch einmal durch den Kopf gehen. Das war unendlich lange her. Ein halbes Leben ...
„Mama?“ Ihre kleine Tochter Theresa kam ins Schlafzimmer gestürmt und warf sich jauchzend auf den Kleiderberg. Hinter ihr betrat Emmas Mutter den Raum. „Mäuschen, ich bin mir ganz sicher, dass deine Mutter das erlaubt.“
„Was soll ich erlauben?“, fragte Emma.
„Dass ich mit der Oma am Wochenende ins Kino gehe“, plapperte die Kleine munter drauflos.
„Was wollt ihr euch denn anschauen?“
„Winnie Puuh und sein Freund Tigger auf Abenteuer-Reisen. Weißt du, Mama, da treffen Winnie Puuh und seine Freunde auf ganz komische Gestalten und es wird auch unheimlich!“ Sie machte ein Gesicht, das wohl gruselig sein sollte.
Emma lachte. „Ach Theresa, du mit deinem Winnie Puuh!“
„Aber der ist doch soooo süß! Bitteee, Mama!“
„Wenn Oma will, warum denn nicht“, entschied Emma. Sie hatte jetzt weder Zeit noch Lust, mit ihrer Tochter über deren derzeitige Lieblingscomicfigur zu diskutieren, weshalb sie dem Kinobesuch sofort zugestimmt hatte. Ihre Tochter bekam ohnehin, was sie wollte.
„Juhu!“, jauchzte Theresa und raste wieder davon.
Emmas Mutter sah ihrer Enkelin lächelnd hinterher. Dann blickte sie sich verwundert um. „Hier sieht es ja aus, als wäre ein Tornado durchs Zimmer gefegt. Hast du denn überhaupt noch ein einziges Kleidungsstück im Schrank?“ Neugierig öffnete sie die Schranktüre ein Stück weit und lugte hinein – ins Leere. Dann setzte sie sich auf die Bettkante und betrachtete ihre Tochter. „Du hast dich immer noch nicht entschieden, was du heute Abend anziehst?“
„Vielleicht das hier?“ Emma hielt erneut die blaue Bluse hoch und sah in den Spiegel. „Ja, ich glaube, das wird es.“
„Sieht doch hübsch aus, Liebes, und passt gut zu deinen wunderschönen himmelblauen Augen!“

In diesem Moment steckte ein vierzehnjähriger Junge seinen Wuschelkopf ins Zimmer. „Ach, hier steckt ihr! Oma, ich soll dir einen schönen Gruß aus der Küche überbringen: Der Wassertopf auf dem Herd fragt nach dir. Er hat schon eine riesige Pfütze ...“
 

Seitenheader Sandra Haussmann 1519 x 260
Liebesbuchautorin Sandra Haussmann / die Cherries
bottom of page